CFD Demokonto 2021

Bestes CFD-Demokonto kostenlos finden

Die meisten CFD Broker stellen ihren Kunden neben dem echten Handelskonto auch ein CFD-Demokonto kostenlos zur Verfügung. Dabei handelt es sich um ein Testkonto, mit dem die Trader in der Regel die meisten Funktionen des Live-Kontos nutzen sowie die vom Broker zur Verfügung gestellte Handelsplattform ohne finanzielles Risiko ausprobieren können. Darüber hinaus eignet sich ein CFD Demokonto gut, um neue Handelsstrategien auszuprobieren. Die besten Anbieter für CFD Demokonten stellen wir Ihnen auf dieser Seite vor.

Weiterlesen
Top Anbieter
99/100
98/100
97/100
Bewertung
99/100
Mindest­einzahlung
-
Einlagen­sicherung
-
Handels­kosten
-
Mini­kontrakte
nein
Avatrade Erfahrungen Zum Anbieter
Bewertung
98/100
Mindest­einzahlung
-
Einlagen­sicherung
£50000
Handels­kosten
-
Mini­kontrakte
nein
Agora direct Erfahrungen Zum Anbieter
Bewertung
97/100
Mindest­einzahlung
-
Einlagen­sicherung
-
Handels­kosten
-
Mini­kontrakte
nein
LYNX Erfahrungen Zum Anbieter
Bewertung
96/100
Mindest­einzahlung
-
Einlagen­sicherung
$20000
Handels­kosten
-
Mini­kontrakte
ja
eToro Erfahrungen Zum Anbieter
Bewertung
95/100
Mindest­einzahlung
-
Einlagen­sicherung
-
Handels­kosten
-
Mini­kontrakte
nein
Flatex Erfahrungen Zum Anbieter
Bewertung
92/100
Mindest­einzahlung
-
Einlagen­sicherung
-
Handels­kosten
-
Mini­kontrakte
nein
Plus500 Erfahrungen Zum Anbieter
Bewertung
92/100
Mindest­einzahlung
-
Einlagen­sicherung
-
Handels­kosten
-
Mini­kontrakte
nein
BDSwiss Erfahrungen Zum Anbieter
Bewertung
91/100
Mindest­einzahlung
-
Einlagen­sicherung
-
Handels­kosten
-
Mini­kontrakte
nein
IQ Option Erfahrungen Zum Anbieter
Bewertung
91/100
Mindest­einzahlung
-
Einlagen­sicherung
-
Handels­kosten
-
Mini­kontrakte
nein
AxiTrader Erfahrungen Zum Anbieter
Bewertung
90/100
Mindest­einzahlung
-
Einlagen­sicherung
20000€
Handels­kosten
-
Mini­kontrakte
nein
xm.com Erfahrungen Zum Anbieter
Bewertung
89/100
Mindest­einzahlung
-
Einlagen­sicherung
-
Handels­kosten
-
Mini­kontrakte
nein
Bewertung
89/100
Mindest­einzahlung
-
Einlagen­sicherung
-
Handels­kosten
-
Mini­kontrakte
nein
Onvista Bank Erfahrungen Zum Anbieter
Bewertung
88/100
Mindest­einzahlung
-
Einlagen­sicherung
-
Handels­kosten
-
Mini­kontrakte
nein
24Option Erfahrungen Zum Anbieter
Bewertung
88/100
Mindest­einzahlung
-
Einlagen­sicherung
-
Handels­kosten
-
Mini­kontrakte
nein
Bewertung
87/100
Mindest­einzahlung
-
Einlagen­sicherung
-
Handels­kosten
-
Mini­kontrakte
nein
FP-Markets Erfahrungen Zum Anbieter
Bewertung
87/100
Mindest­einzahlung
-
Einlagen­sicherung
-
Handels­kosten
-
Mini­kontrakte
nein
Bewertung
86/100
Mindest­einzahlung
-
Einlagen­sicherung
-
Handels­kosten
-
Mini­kontrakte
nein
FXFlat Erfahrungen Zum Anbieter
Bewertung
86/100
Mindest­einzahlung
-
Einlagen­sicherung
-
Handels­kosten
-
Mini­kontrakte
nein
Libertex Erfahrungen Zum Anbieter
Bewertung
86/100
Mindest­einzahlung
-
Einlagen­sicherung
-
Handels­kosten
-
Mini­kontrakte
nein
Bewertung
86/100
Mindest­einzahlung
-
Einlagen­sicherung
-
Handels­kosten
-
Mini­kontrakte
nein
Dukascopy Erfahrungen Zum Anbieter
Bewertung
85/100
Mindest­einzahlung
-
Einlagen­sicherung
-
Handels­kosten
-
Mini­kontrakte
nein
Skilling Erfahrungen Zum Anbieter
Bewertung
84/100
Mindest­einzahlung
-
Einlagen­sicherung
-
Handels­kosten
-
Mini­kontrakte
nein
Orbex Erfahrungen Zum Anbieter
Bewertung
80/100
Mindest­einzahlung
-
Einlagen­sicherung
-
Handels­kosten
-
Mini­kontrakte
nein
Banx Erfahrungen Zum Anbieter
Bewertung
80/100
Mindest­einzahlung
-
Einlagen­sicherung
-
Handels­kosten
-
Mini­kontrakte
nein
Sparkassen Broker Erfahrungen Zum Anbieter
Bewertung
75/100
Mindest­einzahlung
-
Einlagen­sicherung
-
Handels­kosten
-
Mini­kontrakte
nein
FXTM Erfahrungen Zum Anbieter
Bewertung
74/100
Mindest­einzahlung
-
Einlagen­sicherung
-
Handels­kosten
-
Mini­kontrakte
nein
Bewertung
72/100
Mindest­einzahlung
-
Einlagen­sicherung
-
Handels­kosten
-
Mini­kontrakte
nein
XTB Erfahrungen Zum Anbieter
Bewertung
69/100
Mindest­einzahlung
-
Einlagen­sicherung
-
Handels­kosten
-
Mini­kontrakte
nein

Wer sollte ein CFD-Demokonto nutzen?

Eine CFD-Broker-Demo eignet sich besonders gut für Kunden, die bislang noch keine oder nur wenige Erfahrungen mit dem Handel von Differenzkontrakten haben. In diesem Fall besteht über das CFD-Demokonto die Möglichkeit, die Funktionen der Trading-Plattform auszuprobieren, Strategien zu testen und den CFD-Handel als solchen zu üben. Zum anderen ist ein solches Testkonto auch für Trader geeignet, die sich mit dem Handel von CFDs zwar bereits auskennen, die Handelsplattform des jeweiligen Brokers aber noch nicht kennen. Auch in diesem Fall kann es sich als hilfreich erweisen, wenn die Funktionen der Plattform mittels CFD-Demokonto kostenlos und risikofrei getestet werden können.

Die Top 5 Eigenschaften einer guten CFD-Broker-Demo

Wie es der Name bereits vermuten lässt, wird ein CFD-Demokonto kostenlos zu Demonstrationszwecken eingesetzt. Neben der CFD-Broker-Demo können Sie bei vielen Online-Brokern zum Beispiel auch ein Forex-Demokonto oder ein Aktiendepot-Demokonto eröffnen. Dies hängt ganz davon ab, mit welchen Assets Sie handeln möchten. Auch ETF Broker stellen beispielsweise immer häufiger ein kostenloses ETF-Demokonto bereit, damit die Kunden das Trading mit Exchange Traded Funds testen können.

Diese fünf Eigenschaften sollte ein gutes CFD-Demokonto besitzen:

  1. Die wichtigste Aufgabe jedes Testkontos besteht darin, dass die reale Handelsumgebung einschließlich des Handelskontos möglichst 1:1 abgebildet wird. Somit können Sie die Demo nutzen, um sich vor allem mit der vom Broker bereitgestellten Handelsplattform vertraut zu machen.
  2. Über das Testkonto können Sie unverbindlich den Handel mit CFDs simulieren, ohne dass Sie hierfür echtes Kapital einsetzen müssen. Das Demokonto wird mit einem virtuellen Guthaben ausgestattet, das je nach Anbieter zwischen 100 und 100.000 Euro liegen kann.
  3. Hinsichtlich der Nutzungsdauer gibt es zwischen den Brokern teils große Unterschiede. Während Sie das Testkonto bei einigen Brokern lediglich für einen Zeitraum von 30 Tagen nutzen können, stellen die meisten Anbieter ihre Testkonten unbefristet zur Verfügung.
  4. Die Eigenschaften der Demokonten können sich ebenfalls von Broker zu Broker unterscheiden. In diesem Zusammenhang sind vor allem die folgenden Aspekte interessant: Wird das Demokonto mit Echtzeit-Kursen versorgt? Sind alle Funktionen der echten Handelsplattform nutzbar? Wird das CFD-Demokonto kostenlos angeboten?
  5. Aber auch die Erreichbarkeit des Kundensupports spielt eine wichtige Rolle. Gerade zu Beginn treten häufig Probleme und Fragen auf. Hier ist es wichtig, dass Sie sich als angehender CFD-Trader jederzeit an einen kompetenten Kundenservice wenden können.

CFD-Demokonto-Empfehlungen: Die beste CFD-Demo

Ein CFD-Demokonto bietet Tradern verschiedene wichtige Vorteile. Welcher Vorteil für den Einzelnen am wichtigsten ist, hängt auch davon ab, über welche Kenntnisse derjenige verfügt. Grundsätzlich handelt es sich bei CFDs um Hebelprodukte, die insbesondere für Einsteiger sehr riskant sein können. Nicht jeder angehende Trader ist sich der Funktion eines Hebels bewusst und so mancher Anfänger handelt von Beginn an zu riskant.

Darüber hinaus müssen Trader am Anfang viel erproben. Vermutlich ist die Funktionsweise von Differenzkontrakten noch neu, ebenso wie die Aufgabe der Order, welche Basiswerte und Hebel am besten geeignet sind oder wie ein Trade im Konto aussieht. Und so können insbesondere zu Beginn viele Fragen aufkommen.

Wer eine gute CFD-Broker-Demo nutzt, umgeht viele Unsicherheiten und Unklarheiten, die im Ernstfall kostspielig sein können. Auch Sie können davon profitieren, wenn Ihnen ein Broker ein Top-CFD-Demokonto kostenlos zur Verfügung stellt. Die besten Demokonten für das CFD-Trading finden Sie hier.

So testen unsere Experten die CFD-Demokonten

Ob Futures-Demokonto, Aktien Demokonto oder CFD-Demokonto – alle Testkonten vereint eine wichtige Eigenschaft: die optimale Vorbereitung auf das Trading mit Echtgeld. Mittlerweile gibt es viele Broker, die Tradern ein CFD-Demokonto kostenlos anbieten. Aber wann ist ein CFD Demokonto ein gutes CFD-Demokonto? Die Experten von Bestbrokerreviews.com achten hierbei vor allem auf die folgenden Kriterien:

1. Kostenlos und unbegrenzt

Gute CFD-Demokonten sind kostenlos und zeitlich unbegrenzt nutzbar. Das virtuelle Guthaben ist für den Handel mit CFDs ausreichend.

2. Ähnlichkeit mit dem Produktangebot

Damit Sie den CFD-Handel unter möglichst realistischen Bedingungen üben können, ist es wichtig, dass Sie im Testkonto auf zahlreiche Basiswerte zurückgreifen können.

3. Viele Funktionen der Handelsplattform verfügbar

Die CFD-Demo sollte den Zugriff auf möglichst viele Features und Tools der Handelsplattform ermöglichen.

4. Professioneller deutschsprachiger Support

Beim CFD-Trading kommt es immer wieder mal zu Fragen und Problemen. Hierfür sollte ein kompetenter Kundensupport zur Verfügung stehen.

5. Regulierter CFD-Demokonto-Anbieter

In unserem Test achten wir darauf, dass der Anbieter reguliert ist und über eine entsprechende Broker-Lizenz verfügt.

Den richtigen CFD-Demokonto-Anbieter für Sie finden

Online-Trading lernt niemand von heute auf morgen. Vielen Einsteigern fällt es schwer, in der Welt des CFD-Tradings Fuß zu fassen. Handelsstrategien müssen erlernt und verstanden werden. Um Anfängern den Einstieg zu erleichtern, bieten viele Broker ihr CFD-Demokonto kostenlos an. Aber nicht nur Trading-Einsteiger profitieren von einer kostenlosen CFD-Broker-Demo. Auch fortgeschrittene Trader können es nutzen, um ihre Strategien zu verbessern oder einen neuen Broker kennenzulernen.

Für das Trading in einem CFD Demokonto steht Ihnen ein virtuelles Guthaben zur Verfügung, das Sie uneingeschränkt für Ihr Probe-Trading verwenden können. Ist das Guthaben aufgebraucht, kann es in der Regel wieder aufgeladen werden. Mithilfe der CFD Broker Demo können Sie sich in aller Ruhe mit den Funktionen der Handelsplattform Ihres gewählten Brokers vertraut machen und eigene Strategien testen.

Sie suchen einen guten Anbieter für ein CFD-Demokonto? Die besten CFD-Broker finden Sie im CFD-Broker-Vergleich auf Bestbrokerreviews.com.

Grundlagen: Wie funktioniert der Handel mit Differenzkontrakten?

Der CFD-Handel ist zu einer gefragten Handelsmethode geworden, da er sich durch eine einfache Handhabung und Transparenz auszeichnet. Wenn Sie mit CFDs, den sogenannten Differenzkontrakten, handeln möchten, benötigen Sie dafür ein Handelskonto bei einem CFD-Broker. Anschließend haben Sie die Möglichkeit, mittels der CFDs sowohl auf steigende als auch auf fallende Kurse bei verschiedenen Basiswerten zu spekulieren.

Die Funktionsweise von CFDs

Bevor wir uns näher damit befassen, wie der CFD-Handel im Detail funktioniert, wollen wir kurz erläutern, worum es sich eigentlich bei Differenzkontrakten handelt bzw. wie sie genau funktionieren. Die Abkürzung CFD steht für „Contracts for Difference“, was zu deutsch Differenzkontrakte bedeutet. Sie bilden die Kursentwicklung eines bestimmten Basiswertes ab. Folgende Produkte kommen dafür zum Beispiel infrage:

  • Aktien
  • Indizes
  • ETFs
  • Devisen
  • Kryptowährungen
  • Rohstoffe

Mit einem CFD spekulieren Sie also darauf, ob der Kurs des zugrundeliegenden Basiswertes steigt oder fällt. Demzufolge werden die CFDs gekauft oder verkauft. CFD-Trading funktioniert auf der Grundlage, dass jeder Differenzkontrakt einen bestimmten Basiswert abbildet. Ein weiterer wichtiger Faktor ist, dass beim CFD-Handel stets mit Hebeln gearbeitet wird. Dieser wird vom jeweiligen Broker zur Verfügung gestellt und stellt im Prinzip eine Kapitalleihe seitens des Anbieters dar. Aufgrund dieser Hebelwirkung können Trader bereits mit geringen Kapitaleinsätzen hohe Gewinne erzielen. Auf der anderen Seite führt ein hoher Hebel auch dazu, dass Verluste entsprechend hoch ausfallen können.

Der Unterschied zwischen CFD- und Aktienhandel

Bei Aktien handelt es sich wahrscheinlich um die bekanntesten Wertpapiere der Welt. Sie verbriefen den Anteil des Aktionärs am Eigenkapital des jeweiligen Unternehmens. Die Pflichten und Rechte des Aktien-Inhabers sind vor allem im AktG (Deutsches Aktiengesetz) geregelt.

Dahingegen ist der Erwerber bei Differenzkontrakten (CFDs) nicht an einer Gesellschaft beteiligt, sondern ausschließlich Inhaber einer Forderung. Als Derivat leitet sich der Kurs von Contracts for Differences von einem Underlying – dem Basiswert – ab. Dabei handelt es sich häufig um Aktien. Aber auch andere Werte wie zum Beispiel Rohstoffe der Indizes sind denkbar. Anders als Aktienanleger werden CFD Trader lediglich an der Kursentwicklung des zugrundeliegenden Finanzinstrumentes beteiligt. Somit zählen CFDs zur Gruppe der Differenzgeschäfte.

Welche Vor- und Nachteile hat der Handel mit CFDs?

Es gibt durchaus diverse Vorteile, durch die sich der Handel mit CFDs auszeichnet und weshalb diese Art des Handels insbesondere bei spekulativ eingestellten Investoren sehr gefragt ist. Die meisten Trader sehen den größten Vorteil darin, dass sie in kurzer Zeit relativ hohe Gewinne erzielen können. Hinzu kommt, dass sich die Gewinne bereits mit einem niedrigen Kapitaleinsatz generieren lassen, was auf den Hebel zurückzuführen ist.

Ein weiterer Vorteil besteht darin, dass die Trader auf eine große Auswahl an Basiswerten zurückgreifen können. Die meisten Broker bieten mittlerweile hunderte von Basiswerten wie zum Beispiel Aktien, Rohstoffe, ETFs oder Indizes an, auf deren Kursentwicklung die Trader über CFDs spekulieren können.

Derzeit besteht ein weiterer Vorteil darin, dass es mittels Krypto CFDs sogar möglich ist, auf die Kursentwicklung bekannter Kryptowährungen zu spekulieren, ohne die Coins dabei über eine Krypto-Börse kaufen zu müssen. Wer das Krypto-Trading zunächst testen möchte, kann bei vielen Brokern ein Krypto-Demokonto eröffnen. Auch die Tatsache, dass die Laufzeit von Differenzkontrakten nicht begrenzt ist, zählt gewiss zu den Vorteilen.

Die Vorteile des CFD-Handels im Überblick:

  • Niedriger Mindestkapitaleinsatz
  • Sehr hohe Gewinne aufgrund des Hebels möglich
  • Keine begrenzte Laufzeit der Differenzkontrakte
  • Auf steigende oder fallende Kurse spekulieren
  • Große Anzahl an Basiswerten für das CFD-Trading
  • Regulierte CFD Broker

Gibt es auch Nachteile?

Während die Liste der Vorteile beim CFD-Trading recht lang ist, gibt es im Prinzip nur einen tatsächlichen Nachteil: Hierbei handelt es sich um das vergleichsweise hohe Risiko, das sich auf das System „Margin und Hebel“ zurückführen lässt. Denn schon bei relativ kleinen Verlusten, etwa zwei oder drei Prozent, können Sie Ihren gesamten Einsatz verlieren.

Checkliste: So finden Sie Ihren perfekten CFD Broker!

Bei einem CFD Broker handelt es sich um einen Finanzdienstleister, der sich auf den Handel mit Differenzkontrakten spezialisiert hat. Die meisten CFD Broker werden heutzutage von einer Finanzaufsichtsbehörde überwacht und reguliert. Einige Online-Broker bieten neben dem CFD-Trading außerdem den Forex-Handel an. Umgekehrt gibt es aber auch zahlreiche Forex Broker, die zusätzlich den Handel mit CFDs anbieten.

Ein CFD Broker hat gegenüber seinen Kunden vor allem drei Aufgaben:

  • Er stellt ihnen die Handelsplattform für das CFD-Trading bereit.
  • Er offeriert und verwaltet das CFD-Handelskonto.
  • Er leiht Kapital in Form des Hebels.

Die wichtigste Aufgabe des CFD Brokers besteht also darin, den Nutzern eine Plattform zur Verfügung zu stellen, über die die Differenzkontrakte gehandelt werden können. Ferner ist der Hebel ein wichtiges Instrument, da Trader dadurch nur wenig Kapital einsetzen müssen, mit welchem sie anschließend dennoch hohe Gegenwerte handeln können. Neben dem Führen des Kontos als dritte Aufgabe beinhaltet das Servicepaket zahlreicher Broker weiterhin das Bereitstellen von Informationen, zum Beispiel von Finanznachrichten oder Realtime-Kursen.

Auf Bestbrokerreviews.com können Sie die besten CFD Broker der Branche ganz einfach miteinander vergleichen. Nutzen Sie hierfür unseren CFD-Broker-Vergleich.

7 ultimative Tipps für den optimalen CFD-Trading-Start

Beim Handel mit CFDs liegen Gewinn und Verlust nahe beieinander. Wer als Einsteiger mit CFDs spekuliert, kann aufgrund der Hebelwirkung schnell hohe Erträge generieren, aber natürlich auch viel Geld verlieren. Wer erfolgreich CFDs handeln will, sollte daher unbedingt die nachfolgenden Regeln beherzigen.

Tipp 1: Immer daran denken, dass der CFD-Handel spekulativ ist!

Bei CFDs handelt es sich um spekulative Finanzinstrumente, sie zählen zur Gruppe der Derivate. Das bedeutet, dass sich ihr Wert von der Entwicklung bestimmter Basiswerte wie zum Beispiel Währungen, Indizes oder Aktien ableitet. Der CFD-Handel ist deshalb nicht mit einer direkten Investition in eine Aktie zu verwechseln. Denn als Aktionär werden Sie Teilhaber eines Unternehmens. Sie profitieren hierbei im besten Fall langfristig von einer positiven Kursentwicklung sowie in Form von ausgeschütteten Dividenden.

Tipp 2: Immer vorab über das Produkt „CFD“ informieren!

Anders als Zertifikate und Optionsscheine sind CFDs transparent und simpel gestaltet. Dennoch sollten sich Anfänger vor den ersten Trades ausreichend Grundwissen aneignen, um die Funktionsweise der Differenzkontrakte wirklich zu verstehen.

Tipp 3: Immer einen erfahrenen und zuverlässigen CFD Broker wählen!

Die Auswahl des Brokers ist der wichtigste Schritt zum erfolgreichen CFD-Trading. Wichtige Fragen, die Sie sich in dieser Hinsicht stellen sollten, lauten unter anderem:

  • Bietet der CFD Broker ein CFD-Demokonto kostenlos an?
  • Wie hoch sind die Kosten?
  • Welche Basiswerte bietet der Broker an?
  • Welcher Hebel wird angeboten?
  • Wie viel Geld will ich selbst für das CFD-Trading aufbringen?

Tipp 4: Immer mit einem niedrigen Hebel starten!

Auf den ersten Blick mag die Hebelwirkung von CFDs attraktiv wirken. Je höher der Hebel gewählt wird, desto stärker wirken sich die Kursänderungen aus. Mit den steigenden Gewinnchancen steigt gleichzeitig aber auch die Möglichkeit eines Verlustes, weil sich Hebel immer in beide Richtungen bewegen. So kann ein zu hoch gewählter Hebel unter anderem zu einem Totalverlust führen. Wählen Sie bei Ihren ersten Investitionen in Differenzkontrakte deshalb immer einen niedrigen Hebel.

Tipp 5: Immer auf bekannte Basiswerte setzen!

Wie Sie bereits wissen, gehören CFDs zur Gruppe der Derivate. Das bedeutet, dass sich ihr Wert von der Entwicklung eines Basiswertes ableitet. Fast alle CFD Broker agieren als sogenannte Market Maker. Die vom Trader aufgegebene Order wird also nicht an eine Börse weitergeleitet, vielmehr stellt der Broker den Kauf- und Verkaufskurs selbst. Dementsprechend ist es wichtig, dass er Kurse ausweist, die den Kursen der jeweiligen Basiswerte am Markt entsprechen. Denn aufgrund des Hebeleffekts können sich größere Abweichungen auf Ihren Gewinn bzw. Verlust auswirken.

Aus diesem Grund ist es ratsam, am Anfang nur in CFDs auf Basiswerte, die Ihnen wirklich bekannt sind, zu investieren. Empfehlenswert ist zum Beispiel der DAX. Öl und Gold sind wiederum als Investitionen in Rohstoffe geeignet.

Tipp 6: Immer auf die Kosten achten!

In der Regel fallen niedrige Transaktionskosten ausschließlich bei CFDs auf Aktien an. Entscheidender ist an dieser Stelle der sogenannte Spread – die Differenz zwischen Kauf- und Verkaufskurs. Der Spread ist umso höher, je weniger der Basiswert gehandelt wird. Im Falle des Deutschen Aktienindex sollte der Spread nicht mehr als zwei Punkte betragen. Zu beachten ist, dass sich die Spreads in unruhigen Börsenzeiten ausdehnen können.

Tipp 7: Immer die Möglichkeit des Money- und Risikomanagements nutzen!

Die Verlustbegrenzung bzw. der Kapitalerhalt sollte aufgrund der starken Hebelwirkung von CFDs immer an vorderster Stelle stehen. Dabei haben Sie als Trader stets den größten Einfluss auf das Risiko. Sie sollten niemals alles auf eine Karte setzen und im Vorfeld festlegen, wie hoch der maximale prozentuale Verlust je Trade sein darf. Dabei sollten Sie die maximale Verlusthöhe immer in Bezug zum gesamten Depotvolumen setzen. Somit wird das Risiko auf die eingesetzte Summe begrenzt.

Fazit: Ein CFD-Demokonto als idealer Einstieg in den CFD-Handel

Heutzutage wird von nahezu jedem Broker ein CFD-Demokonto kostenlos bereitgestellt. Die Nutzung empfiehlt sich nicht nur für angehende Trader, sondern ebenso für Profis. Mit dem Testkonto haben die Trader die Möglichkeit herauszufinden, ob der Handel mit CFDs aufgrund des Risiko-Niveaus überhaupt für sie die geeignete Handelsmethode ist. Mithilfe der Demo lassen sich Trading-Pläne entwickeln und Handelsstrategien testen. Die Chance, mit einem Testkonto zu handeln, bietet den Tradern die Möglichkeit, bei den Trading-Strategien kreativer zu werden und auch riskantere Trades auszuprobieren. Es entstehen selbst dann keine wirklichen Verluste, wenn die Positionen ins Leere laufen. Stattdessen lernen die Nutzer daraus und wissen, wie sie es beim nächsten Mal besser angehen können.

Tipp: Sie interessieren sich für kurzfristiges Trading? In diesem Fall empfehlen wir Ihnen ein Daytrading-Demokonto. Den perfekten Daytrading Broker finden Sie in unseren Daytrading Broker Vergleich.

99/100
Bewertung
Kreditkarte
CBI - Central Bank of Ireland
Avatrade Erfahrungen Zum Anbieter
98/100
Bewertung
Überweisung
Agora direct Erfahrungen Zum Anbieter
97/100
Bewertung
Überweisung
LYNX Erfahrungen Zum Anbieter
96/100
Bewertung
PayPal
CySEC - Cyprus Securities and Exchange Commission
eToro Erfahrungen Zum Anbieter
95/100
Bewertung
Flatex Erfahrungen Zum Anbieter
Nach oben
×
Dein Bonus Code:
Das Bonusangebot hat sich bereits in einem weiteren Fenster geöffnet. Falls nicht, kannst du es aber auch nochmal über den folgenden Link öffnen:
Zum Anbieter