Daytrading Broker Vergleich & Test 2021

Beste Boker, um Daytrading Erfahrungen zu sammeln

Erfolgreiche Daytrading Erfahrungen hängen zu einem wesentlichen Teil vom Online-Broker ab. Qualitätskriterien sind die Leistungsfähigkeit der Trading-Plattform, faire Ordergebühren unter Berücksichtigung eingeräumter Rabatte, der Pool an angebundenen Börsenplätzen, Notfallmaßnahmen für technische Störungen, Möglichkeiten zum Leerkauf von Aktien sowie zur Beleihung von Wertpapieren und vieles mehr. Das Expertenteam von Bestbrokerreviews.com hat für den Daytrading Broker Vergleich jene Anbieter in den Blickpunkt gerückt, die die hohen Anforderungen der Daytrader erfüllen können. Gegenübergestellt werden sämtliche Leistungs- und Preismerkmale.

Weiterlesen
Forex
CFD
ETF
Krypto
Aktien
Futures
Bewertung
99/100
Mindest­einzahlung
250,00€
Einlagen­sicherung
50.000,00€
Maximaler Hebel
1:400
Trading Plattformen
Android
iOS
MT4
Custom
Avatrade Erfahrungen Zum Anbieter
Bewertung
99/100
Mindest­einzahlung
100,00€
Einlagen­sicherung
20.000,00€
Maximaler Hebel
1:500
Trading Plattformen
Android
iOS
MT4
MT5
Web
BDSwiss Erfahrungen Zum Anbieter
Bewertung
98/100
Mindest­einzahlung
$200,00
Einlagen­sicherung
$20.000,00
Maximaler Hebel
1:30
Trading Plattformen
Android
iOS
Custom
eToro Erfahrungen Zum Anbieter
Bewertung
98/100
Mindest­einzahlung
10,00€
Einlagen­sicherung
20.000,00€
Maximaler Hebel
1:300
Trading Plattformen
Android
iOS
Custom
IQ Option Erfahrungen Zum Anbieter
Bewertung
97/100
Mindest­einzahlung
100,00€
Einlagen­sicherung
£85.000,00
Maximaler Hebel
1:30
Trading Plattformen
Android
iOS
Web
Plus500 Erfahrungen Zum Anbieter
Bewertung
99/100
Mindest­einzahlung
250,00€
Einlagen­sicherung
50.000,00€
Handels­kosten
ab 0,13%
Mini­kontrakte
ja
Avatrade Erfahrungen Zum Anbieter
Bewertung
98/100
Mindest­einzahlung
-
Einlagen­sicherung
-
Handels­kosten
-
Mini­kontrakte
nein
Markets.com Erfahrungen Zum Anbieter
Bewertung
98/100
Mindest­einzahlung
2.000,00€
Einlagen­sicherung
£50.000,00
Handels­kosten
ab 3,85€ + 0,12%
Mini­kontrakte
ja
Agora direct Erfahrungen Zum Anbieter
Bewertung
97/100
Mindest­einzahlung
4.000,00€
Einlagen­sicherung
100.000,00€
Handels­kosten
ab 5,80€ + 0,14%
Mini­kontrakte
nein
LYNX Erfahrungen Zum Anbieter
Bewertung
96/100
Mindest­einzahlung
$200,00
Einlagen­sicherung
$20.000,00
Handels­kosten
ab 0,09%
Mini­kontrakte
ja
eToro Erfahrungen Zum Anbieter
Bewertung
98/100
Order­gebühr Inland
0,13%
Licence
CBI - Central Bank of Ireland
Bietet Sparpläne
nein
Avatrade Erfahrungen Zum Anbieter
Bewertung
97/100
Order­gebühr Inland
0,09%
Licence
CySEC - Cyprus Securities and Exchange Commission
Bietet Sparpläne
nein
eToro Erfahrungen Zum Anbieter
Bewertung
97/100
Order­gebühr Inland
8,00€ + 0,08%
Licence
FCA - Financial Conduct Authority
Bietet Sparpläne
nein
XTB Erfahrungen Zum Anbieter
Bewertung
96/100
Order­gebühr Inland
4,95€
Licence
-
Bietet Sparpläne
ja
1822direkt Erfahrungen Zum Anbieter
Bewertung
94/100
Order­gebühr Inland
5,80€ + 0,14%
Licence
AFM - Authority for the Financial Markets (Netherlands)
Bietet Sparpläne
nein
LYNX Erfahrungen Zum Anbieter
Bewertung
99/100
Mindest­einzahlung
250,00€
Einlagen­sicherung
50.000,00€
Anzahl Währungen
60
BTC/USD Spread
0,35 %
Avatrade Erfahrungen Zum Anbieter
Bewertung
97/100
Mindest­einzahlung
100,00€
Einlagen­sicherung
20.000,00€
Anzahl Währungen
50
BTC/USD Spread
1 %
BDSwiss Erfahrungen Zum Anbieter
Bewertung
96/100
Mindest­einzahlung
$200,00
Einlagen­sicherung
$20.000,00
Anzahl Währungen
94
BTC/USD Spread
1 %
eToro Erfahrungen Zum Anbieter
Bewertung
95/100
Mindest­einzahlung
100,00€
Einlagen­sicherung
£85.000,00
Anzahl Währungen
12
BTC/USD Spread
0,8
Plus500 Erfahrungen Zum Anbieter
Bewertung
95/100
Mindest­einzahlung
100,00€
Einlagen­sicherung
20.000,00€
Anzahl Währungen
2
BTC/USD Spread
1 %
Dukascopy Erfahrungen Zum Anbieter
Bewertung
100/100
Order­gebühr Inland
-
Order­gebühr Inter­national
-
Einlagen­sicherung
100.000,00€
Trade Republic Erfahrungen Zum Anbieter
Bewertung
97/100
Order­gebühr Inland
-
Order­gebühr Inter­national
-
Einlagen­sicherung
-
Markets.com Erfahrungen Zum Anbieter
Bewertung
96/100
Order­gebühr Inland
0,13%
Order­gebühr Inter­national
0,13%
Einlagen­sicherung
50.000,00€
Avatrade Erfahrungen Zum Anbieter
Bewertung
95/100
Order­gebühr Inland
-
Order­gebühr Inter­national
-
Einlagen­sicherung
100.000,00€
Smartbroker Erfahrungen Zum Anbieter
Bewertung
95/100
Order­gebühr Inland
0,09%
Order­gebühr Inter­national
0,09%
Einlagen­sicherung
$20.000,00
eToro Erfahrungen Zum Anbieter
Bewertung
97/100
Kontrakt­gebühr
1,90€
Einlagen­sicherung
£50.000,00
Bietet Demokonten
nein
Agora direct Erfahrungen Zum Anbieter
Bewertung
90/100
Kontrakt­gebühr
-
Einlagen­sicherung
-
Bietet Demokonten
ja
FXFlat Erfahrungen Zum Anbieter
Bewertung
87/100
Kontrakt­gebühr
-
Einlagen­sicherung
-
Bietet Demokonten
ja
eToro Erfahrungen Zum Anbieter
Bewertung
81/100
Kontrakt­gebühr
-
Einlagen­sicherung
10.000,00€
Bietet Demokonten
ja
LYNX Erfahrungen Zum Anbieter

Wer sollte den Daytrading-Broker-Vergleich nutzen?

Ein Daytrading-Broker-Vergleich lohnt sich nicht für Fonds-Investoren, Langfrist-Anleger und Gelegenheitstrader. Bei der Suche nach einem geeigneten Broker geht es für Daytrader einerseits um offensichtliche Leistungsmerkmale wie beispielsweise die Ordergebühren und die verfügbaren Handelsplätze. Auf der anderen Seite geht es aber auch um die höchstmögliche Belastbarkeit eines Brokers selbst in extremen Marktphasen.

Aus diesem Grund sollten Daytrader ihren Fokus nicht nur auf das Preisverzeichnis richten, sondern den Anbieter auch als Dienstleister bewerten: Funktioniert der Daytrading Broker ausschließlich in ruhigen Phasen oder erfüllt er auch beim nächsten Crash seine Aufgabe? Ein Blick auf die Historie der Handelsplattform, den Hintergrund des Unternehmens sowie weitere Details gibt Aufschluss.

Daytrading-Broker-Checkliste: Die 5 wichtigsten Merkmale eines seriösen Daytrading Brokers

Daytrader zählen zu den sehr aktiven Tradern. Sie gehen beim Investieren den Dingen gerne auf den Grund. Auch bei der Wahl des Brokers kann sich dieses Vorgehen als nützlich erweisen. Letztlich trägt die Wahl eines professionellen Handelspartners einen großen Teil zum Erfolg beim Daytrading bei. Die Experten von Bestbrokerreviews.com haben daher für Sie eine Checkliste zusammengestellt, anhand derer Sie einen professionellen Daytrading Broker erkennen können:

  1. Ein spezielles Angebot für Daytrader ist vorhanden: Online-Broker wünschen sich Daytrader mit einem hohen Handelsumsatz. Diesen dann ein simples Aktiendepot anzubieten, ist nicht zielführend! Sollte trotzdem ein Aktiendepot benötigt werden, dann lässt sich dieses über einen Aktiendepot Vergleich finden.
  2. Ein seriöses Auftreten ist ebenso wichtig wie ein umfangreiches Angebot: Unabhängig vom Sitz des Brokers muss in Sachen Regulierung, Sicherheit und Verlässlichkeit alles stimmen. Schließlich geht es um Ihr Geld!
  3. Transparente Kosten sind ebenso wichtig wie niedrige Kosten: Ein guter Daytrading Broker, wie unser Admiral Markets Test unsere BDSwiss Bewertung oder unser eToro Test, zeigt stellt seinen Kunden ein übersichtliches Preis-Leistungsverzeichnis zur Verfügung. Ferner muss die Mindesteinzahlung zum Profil des Daytraders passen. Daytrading ist ab 10.000 Euro Startkapital sinnvoll. Jedoch fordern große Brokerhäuser nicht selten Mindesteinlagen zwischen 25.000 und 50.000 Euro.
  4. Ein gutes Serviceangebot hat einen höheren Stellenwert als der Preis: Gute Daytrading Broker stellen ihren Kunden eine professionelle Handelssoftware zur Verfügung und berechnen keine Zusatzkosten für unverzichtbare Grundfunktionen. Selbst die beste Software bringt ohne aktuelle Daten nichts. Somit sind Echtzeitkurse und kostenlose Daten Pflicht!
  5. Eine deutschsprachige Webseite ist Garant für positive Daytrading-Erfahrungen: Ein Top Broker wendet sich an seine Kunden in deutscher Sprache, selbst wenn er seinen Sitz in einem anderen europäischen Land oder in den USA hat. Ein moderner Daytrading Broker bietet seinen Kunden darüber hinaus eine Trading-App oder eine Handy-taugliche Webseite.

Neben den genannten Punkten liegen einem guten Broker die Daytrading-Erfahrungen seiner Kunden am Herzen. Er stellt ihnen hierfür ein großes Angebot für Beratung und Wissensvermittlung zur Verfügung. Aufklärung zu Rendite und Risiko ist für einen empfehlenswerten Daytrading Broker selbstverständlich.

Anbieter-Empfehlungen – Unsere Top Daytrading Broker

Die Handelsgebühren zählen zu den wichtigsten Punkten bei der Brokerauswahl. Im Daytrading wird mit einer hohen Trade-Frequenz und einem sehr hohen Volumen gehandelt. Eine höhere Gebühr von beispielsweise 1,00 Euro pro Trade kann auf die Woche gerechnet eine große Summe ausmachen. Im Daytrading-Broker-Vergleich finden Sie professionelle und günstige Broker.

Neben den Gebühren müssen auch die Seriosität und Sicherheit des Brokers gegeben sein. Eine Regulierung in Deutschland ist empfehlenswert. Zu positiven Daytrading-Erfahrungen trägt ferner der Kundensupport bei. Ein Top Broker im Daytrading-Bereich ist für seine Kunden immer erreichbar und sollte zudem deutsche Mitarbeiter beschäftigen.

Zusammengefasst sprechen vor allem die drei Punkte „guter Kundensupport, Regulierung und günstige Gebühren“ für einen vertrauenswürdigen Anbieter. Sie sind auf der Suche nach einem solchen professionellen Broker für das Daytrading? Dann sind Sie hier genau richtig! Unsere Top Daytrading Broker, die wir Ihnen an dieser Stelle vorstellen, entsprechen den höchsten Standards.

Daytrading-Broker-Vergleich: So wird getestet

Wer noch keine Daytrading-Erfahrungen gesammelt hat, sich aber für das kurzfristige Traden interessiert, sollte sich im Vorfeld gründlich mit der Thematik auseinandersetzen. Anschließend gilt es, einen Online-Broker zu finden, der diese Trading-Art anbietet. Unser Expertenteam testet regelmäßig die am Markt aktiven Daytrading Broker, um Ihnen die Suche zu erleichtern. Die wichtigsten Kriterien im Daytrading-Broker-Vergleich sind:

  • 1. Handelsangebot

Ein guter Daytrading Broker zeichnet sich durch ein gutes Handelsangebot (z. B. Aktien, Devisen, Rohstoffe, CFDs) aus.

  • 2. Handelskosten

Die Handelskosten nehmen im Daytrading einen besonders hohen Stellenwert ein. Der Handel sollte zu möglichst günstigen Gebühren möglich sein.

  • 3. Handelskonditionen

Ein Blick auf die Handelskonditionen (Mindesthandelsgröße, Hebel, Scalping etc.) zeigt, wie sehr ein Broker an den positiven Daytrading-Erfahrungen seiner Kunden interessiert ist.

  • 4. Usability der Webseite

Einen professionellen Daytrading Broker erkennt man nicht zuletzt an einer modernen und übersichtlichen Webseite, die unter anderem auch auf die Risiken des Daytradings hinweist.

  • 5. Konten & Accounts

Je nach Broker stehen den Tradern ein oder mehrere Handelskonten und Depots für ihr Trading zur Verfügung. In diesem Zusammenhang sind auch die möglichen Kosten näher zu betrachten.

  • 6. Handelsplattformen

Die Handelsplattform eines Daytrading Brokers muss vor allem eines sein: zuverlässig! Darüber hinaus sollte sie (kostenlos) alle grundlegenden Funktionen bieten, die Daytrader benötigen.

  • 7. Zahlungen

Für Ein- und Auszahlungen sollten den Kunden genügend Zahlungsmethoden zur Verfügung stehen, wie zum Beispiel Banküberweisung, Kreditkarten, E-Wallets, PayPal und Sofortüberweisung.

  • 8. Kundenservice

Insbesondere für Händler ohne Daytrading-Erfahrungen ist ein gut erreichbarer Kundensupport elementar wichtig. Des Weiteren sollte auf der Webseite ein FAQ-Bereich eingerichtet sein.

  • 9. Regulierung & Einlagensicherung

Bei der Wahl des Online-Brokers für das Daytrading sollten Trader stets auch einen Blick auf die Sicherheit und Regulierung werfen.

  • 10. Zusatzangebote

Zu guter Letzt besticht ein guter Broker durch verschiedene Zusatzangebote wie zum Beispiel ein kostenloses Daytrading-Demokonto und ein großes Schulungsangebot.

Den richtigen Daytrading Broker für Sie finden

Beim Daytrading sind vor allem drei Punkte wichtig: Kursanalyse, Schnelligkeit und Geduld. Aber auch ein gewisser Kapitaleinsatz ist vonnöten. Wer seine Daytrading-Erfahrungen ausbauen und beim Traden erfolgreich sein möchte, benötigt zudem einen passenden Handelspartner – den Daytrading Broker.

Welcher Online-Broker für das Daytrading geeignet ist, lässt sich auf den ersten Blick oftmals gar nicht sagen. Inzwischen sind die Webseiten der Broker fast alle benutzerfreundlich gestaltet. Allerdings liegen die Unterschiede im Detail. Als Daytrader benötigen Sie auf jeden Fall Echtzeitdaten. Doch ausgerechnet diese stellt nicht jeder Anbieter (kostenlos) bereit.

Nicht zuletzt spielen auch die Ordergebühren bei der Wahl eines Brokers für das Daytrading eine große Rolle. Trader handeln intraday oft mehrere Positionen innerhalb weniger Stunden. Wenn die Gebühren für das Trading zu hoch sind, wirkt sich dies nachteilig auf die Gewinne aus. Deshalb wird ein Broker benötigt, der ein faires Kostenmodell bei der Orderausführung bietet. Je niedriger die Fixkosten sind, desto höher fällt letztendlich der Gewinn aus.

Die wichtigsten Abschnitte der Seite

In den letzten Abschnitten haben wir Sie darüber informiert, auf welche Punkte Sie im Daytrading Broker Vergleich achten sollten. In diesem Zusammenhang haben wir die Qualitätskriterien aufgeführt, nach denen unser Expertenteam die verschiedenen Anbieter bewertet und vergleicht. Fassen wir die wichtigsten Abschnitte dieser Seite noch einmal zusammen:

Daytrading-Broker-Checkliste: Die 5 wichtigsten Merkmale eines seriösen Daytrading Brokers

Ein Daytrader ist ein sehr aktiver Trader. Im Rahmen des Daytradings analysiert und überprüft er alles ganz genau. Eben diese Gründlichkeit ist auch bei der Suche nach dem passenden Daytrading Broker wichtig. Die Wahl eines kompetenten Handelspartners trägt wesentlich dazu bei, dass der Trader später positive Daytrading-Erfahrungen sammelt. Wir haben Ihnen in diesem Abschnitt sieben Kriterien genannt, an denen Sie einen professionellen Online-Broker für das Daytrading erkennen können.

Anbieter-Empfehlungen: Unsere Top Daytrading Broker

Ein Top Daytrading Broker setzt sich dafür ein, dass seine Kunden jederzeit auf einer leistungsstarken und stabilen Handelsplattform traden können. Ferner muss ein guter Broker für das Daytrading jederzeit für die Kunden zu erreichen sein. Aber auch die Handelsgebühren spielen eine wichtige Rolle. Hier gilt: Je niedriger die Handelsgebühren, desto höher fällt der Gewinn für den Trader aus.

Daytrading-Broker-Vergleich: So wird getestet

Wir testen alle Daytrading Broker in wichtigen Kategorien, wie zum Beispiel Handelsplattform, Handelskosten, Handelsangebot, Kundenservice, Regulierung & Einlagensicherung, Zahlungsmöglichkeiten und Zusatzangebote.

Den richtigen Daytrading Broker für Sie finden

Viele Daytrading Broker decken eine breite Produktpalette ab. Das bedeutet, dass sie sich nicht nur auf den Handel mit Devisen konzentrieren, sondern zum Beispiel auch das Trading von CFDs, Rohstoffen, Aktien, Anleihen oder Kryptowährungen ermöglichen. Die besten Kryptowährungen lassen sich dabei über einen Kryptowährungen Broker Vergleich finden. Dabei ist es auch hilfreich ein Kryptowährung Demokonto zu nutzen um mit den volatilen Kryptos vertraut zu werden. Die große Auswahl ist für Daytrader äußerst interessant. Wir helfen Ihnen bei der Suche nach einem passenden Anbieter. Mit unserem Daytrading Broker Vergleich finden Sie mit wenigen Klicks Ihren perfekten Online-Broker.

Was ist unter Daytrading zu verstehen?

Daytrading bedeutet per Definition das Eröffnen und Schließen von Positionen innerhalb eines Handelstages. Das Prinzip ist einfach: Der Daytrader eröffnet eine Position (zum Beispiel einen CFD Trade; wer hier unsicher ist, kann sich bei einem CFD Broker Vergleich informieren) und schließt diese nach kurzer Zeit wieder. Teilweise werden Trades bereits binnen weniger Minuten oder Sekunden geschlossen. Es können mehrere Stunden bis zum Ausstieg aus der Position vergehen. Einerseits entscheidet der mögliche Gewinn bei einem Geschäft darüber, wann der Trader aussteigt. Andererseits wird ein Trade geschlossen, wenn dieser sich ungünstig entwickelt, um die Verluste zu minimieren.

Für Händler, die sich auf das Daytrading fokussieren, wird der Ausstiegszeitpunkt immer vor Ende eines Handelstages sein. Der späteste Zeitpunkt für den Ausstieg aus der Position wird vom täglichen Termin bestimmt, an dem Swaps oder Übernachtgebühren berechnet werden. Dazu kommt, dass der Kurs eines Basiswertes bei Handelsbeginn einen großen Kurssprung machen kann (Slippage, Gap). Hierbei besteht die Gefahr, dass dem Trader deutliche Verluste entstehen. Dies lässt sich grundsätzlich durch das Schließen der am Handelstag eröffneten Positionen vermeiden, was im Allgemeinen als Daytrading bezeichnet wird.

Vorteilhaft ist, wenn die Positionen so früh wie möglich im Gewinn liegend wieder geschlossen werden. Der Händler hat die Möglichkeit, an einem Tag mehrere Trades zu eröffnen und zu schließen. Wie viele Trades er zur gleichen Zeit offen halten kann, hängt von der Positionsgröße, dem Risikokapital, dem Hebeleinsatz sowie weiteren Faktoren ab.

Wie viel Kapital wird für das Daytrading benötigt?

Welches Kapital für das Daytrading benötigt wird, richtet sich nach den Handelsinstrumenten, dem Trading-Stil und dem Broker. Im Allgemeinen gilt: Je länger eine Position offen bleibt, desto mehr Geld muss sich auf dem Konto befinden. In der Regel reicht für das Daytrading ein geringes Startkapital aus. Dabei gibt es jedoch einige Besonderheiten zu beachten.

Beim Futures Trading benötigen Trader ein Startkapital von mindestens 5.000 US-Dollar. Erst diese Summen bieten einen gewissen Spielraum zum Spekulieren. Trader, die Aktien oder Aktienoptionen in den USA ohne Einschränkungen handeln wollen, benötigen ein Konto mit mindestens 25.000 Dollar. Liegt das Depotkapital unter diesem Wert, dürfen die Daytrader lediglich drei Trades intraday in einem Zeitraum von fünf Tagen abwickeln.

Bei einigen Brokern, die das Trading zu günstigen Gebühren anbieten, erhalten Trader Zugang zum Forex und CFD Markt mit einem sehr niedrigen Mindestkapital. Einige Broker verzichten sogar auf eine Mindesteinzahlung. Natürlich wird zum Eröffnen einer Position Kapital benötigt. Der Handel mit Hebelprodukten wie CFDs und Forex bietet den Vorteil, dass auch ein geringer Kapitaleinsatz zu vergleichsweise hohen Gewinnen führen kann. Darüber hinaus haben viele Online-Broker für Kunden mit geringerem Kapital Micro-Konten eingerichtet. Dort kann dann schon mit 100 Euro gestartet werden. Für ambitionierteres Forex oder CFD-Trading sollte das Kapital aber mindestens 2.000 Euro betragen. Übrigens helfen ein Futures Broker Vergleich und unsere Erfahrungen zu Bester Krypto Broker dabei die besten Angebote zu finden.

Checkliste: So starten Sie optimal in das Daytrading!

1. Nach einfachen Strategien handeln!

Sofern Sie sich bislang noch nicht für eine bestimmte Trading-Strategie entschieden haben, ist es ratsam, einfache Strategien komplexeren Varianten vorzuziehen. Ansätze mit leicht nachvollziehbaren Einstiegssignalen haben sich in der Vergangenheit gegenüber komplizierteren Handelsstrategien bewährt. In der Regel bestehen erfolgreiche Strategien aus einem Filter und einem klar definierten Einstiegssignalen.

2. Niemals das Money- und Risikomanagement vernachlässigen!

Das Abweichen von den strikten Regeln des Money- und Risikomanagements zählt zu den Kardinalfehlern im Daytrading. Auch wenn es gut läuft, sollten Daytrader nie zu große Positionen über ihren Daytrading Broker handeln und alle Positionen mit einem Stop Loss absichern. Beachten Sie, dass vergangene Erfolge nicht vor Verlusten in der Gegenwart und der Zukunft schützen!

3. Alternativen zu Kreditlinien und Leerverkäufen prüfen!

Wenn Ihnen die Inanspruchnahme größerer Kredite und/oder klassischer Leerverkäufe Unbehagen bereitet, sollten Sie sich nach Alternativen umsehen. Leerverkäufe können durch ETFs, die sich über einen ETF Broker Vergleich finden lassen und Zertifikate auch im börslichen Handel simuliert werden. Die Top-Broker bieten für das risikolose Kennenlernen eine ETF Broker Demo an. Eine alternative Möglichkeit besteht darin, auf außerbörslich gehandelte Differenzkontrakte auszuweichen.

4. Einen genauen Blick auf die Handelsplattform werfen!

Es ist möglich, sich im Internet über die Historie einer Handelsplattform zu informieren. In einschlägigen Internetforen können Sie schnell in Erfahrung bringen, ob es mit einer bestimmten Plattform immer wieder Probleme gab. Die Erfahrungen und Einträge reichen dabei zum Teil mehrere Jahre zurück. Auch die Entwicklungsgeschichte einer Trading-Plattform spielt eine Rolle: Handelt es sich um eine Weiterentwicklung eines langjährig erprobten Systems oder wurde die Plattform neu entwickelt? Erstere Variante ist klar vorzuziehen.

5. Durch Social Trading zusätzliche Einnahmen erzielen!

Für den Fall, dass Sie über einen längeren Zeitraum erfolgreich handeln, können Sie den Verkauf Ihrer Handelssignale auf Social Trading Plattformen erwägen. Welche Einnahmen hierbei realistisch sind, hängt vor allem von der Strategieplatzierung in den Vergleichsranglisten ab. Im Vorfeld gilt es also, anhand der wichtigsten Kennzahlen das Vorhaben auf Konkurrenzfähigkeit zu prüfen. Bei der Suche nach einer passenden Plattform kann ein Social Trading Plattformen Vergleich behilflich sein.

Daytrading: Chancen vs. Risiken

Einsteiger, die mit dieser Trading-Art bislang keine Online-Broker-Erfahrungen gesammelt haben, sollten mit Bedacht an die Sache herangehen. Denn die Risiken, die das Daytrading birgt, können Anfängern schnell über den Kopf wachsen. Der Schritt zum Daytrading kann herausfordernd sein, da sich zahlreiche Parameter ändern. So sollte der Trader zum Beispiel die Marktbeobachtung intensivieren, mit professionellen Analysetools arbeiten und auf der Grundlage von sekundengenauen Echtzeitdaten handeln. Die technische Analyse spielt aufgrund des kürzeren Anlagehorizonts dabei eine sehr wichtige Rolle.

Auch aus psychologischer Sicht ist das Daytrading herausfordernd: Gewinne und Verluste folgen in sehr schneller Folge aufeinander. Hier gilt es, einen kühlen Kopf zu bewahren. Wer sich unsicher fühlt, kann zum Beispiel ein Praktikum bei einem professionellen Daytrader absolvieren oder an entsprechenden Live-Webinaren bei seinem Broker teilnehmen.

Daytrader investieren oft in ganze Märkte

Die Wahl der Assets, sei es als Basiswert für ein Derivat oder als Direktinvestment, spielt eine entscheidende Rolle. Vor allem für frisch gebackene Daytrader ist eine Spezialisierung auf bestimmte Trading-Strategien, Assets und Märkte sehr sinnvoll. Tatsächlich konzentrieren sich Daytrader häufig nicht nur auf Einzelwerte, sondern investieren stattdessen in ganze Märkte. Hierfür gibt es verschiedene Möglichkeiten, wie zum Beispiel

  • Futures (die klassische Variante),
  • Mini-Futures (Futures mit weniger Kapitaleinsatz),
  • ETFs oder
  • CFDs (die außerbörsliche Alternative zu Futures).

Daneben gibt es aber auch Daytrader, die sich auf Einzelwerte spezialisieren. Der Erfolg ist dann von einer sehr genauen Analyse, sowohl auf Grundlage von Chart-Bildern als auch auf Basis von Fundamentaldaten, abhängig.

Trader können sich also in sehr unterschiedlichen Märkten bewegen. Ein langfristiger Erfolg in hoch volatilen und liquiden Märkten wie dem Devisenmarkt lassen sich dabei viel schwerer erzielen als ein langfristiger Erfolg in Rohstoff-Märkten. Allein im Devisenmarkt gibt es enorme Unterschiede. Handelt ein Trader eines der Major-Währungspaare wie EUR/USD mit gutem Erfolg, hat der möglicherweise Probleme bei einem Minor-Währungspaar, etwa weil ihm die Geduld bei der Analyse fehlt oder er zu den jeweiligen Währungen keine aussagekräftigen Informationen hat.

Operationelles Risiko ist für Daytrader gefährlich

Das operationelle Risiko – zum Beispiel ein Computerabsturz oder ein Serverausfall – ist für Trader mit kurzem Anlagehorizont ebenso gefährlich wie für einen institutionellen Anleger, ein Brokerhaus oder eine Bank. Das zusätzlich in einen leistungsstarken Rechner und eine Highspeed-Internetverbindung investierte Kapital rechnet sich jedoch in der Regel schnell, spätestens dann, wenn es zu den ersten überraschenden und großen Marktbewegungen kommt. Natürlich liegt die Verantwortung der Risikominimierung auch beim Daytrading Broker. In diesem Zusammenhang ist es auch interessant Robo Advisor Erfahrungen zu sammeln und das automatisierte Trading kennenzulernen. Bei der Suche nach einem geeigneten Anbieter sollten Trader also auch auf Begriffe wie Redundanz, Backup-Systeme und Ausfallsicherheit achten.

5 ultimative Tipps für positive Daytrading-Erfahrungen

  • Tipp 1: Die eigene Trading-Strategie einhalten!

Eine Handelsstrategie beinhaltet mehr als nur den idealen Einstieg und Ausstieg bei einem Trade. Der Trader kann auch herauslesen, wie er einen Gewinn-Trade mitnehmen, das Risiko reduzieren oder eine Teilposition absichern muss. Zufall und Glück spielen hier keine Rolle.

  • Tipp 2: Die Mitnahme kleiner Gewinne vermeiden!

Ohne Zweifel ist die Realisierung der Verluste nicht einfach. In der Regel besteht für Daytrader die größere Schwierigkeit aber darin, Gewinne auszuhalten. Häufig werden Positionen im Plus zu frühzeitig geschlossen, da die Händler lieber einen kleinen Gewinn mitnehmen wollen, als einen Verlust. Wer das Chancen-Risiko-Verhältnis beachtet, kann konstante Gewinne erzielen und Verluste begrenzen.

  • Tipp 3: Nicht zu viele Trades umsetzen!

Beim Daytrading kommt es darauf an, so viele Trades wie möglich zu eröffnen und profitable Trades umzusetzen. Dabei ist zu beachten, dass Trades nicht aus einer Laune heraus eröffnet werden sollten, da dies das Handelskonto nicht füllen wird. Letztlich entscheidet die Handelsstrategie, wann welche Trades gesetzt werden.

  • Tipp 4: Emotionen immer außen vor lassen!

Ganz gleich, ob ein Gewinn oder ein Verlust erzielt wird – beides sollte ohne Emotionen vom Trader hingenommen werden. Wer dazu in der Lage ist, wird auch schwierige Handelssituationen meistern.

  • Tipp 5: Die eigene Trading-Ziele zu jeder Zeit verfolgen!

Wer ins Daytrading einsteigt, um damit Geld zu verdienen, muss sich strikt an seine zuvor gesteckten Ziele halten. Gewinnphasen werden immer einmal enden oder mindestens unterbrochen. Nur wer es schafft, dann am Ball zu bleiben, wird auch kommende Verlustphasen überstehen.

Fazit: Jetzt Broker vergleichen und Daytrading-Erfahrungen sammeln

Daytrading Broker gelten als die Könige unter den Brokern – die Spezialisten für sehr aktive Trader. Die sogenannten Daytrader stellen hohe Ansprüche an ihren Broker. Weil sie Positionen häufig mit extrem kurzen Laufzeiten mehrmals am Tag öffnen und schließen, benötigen sie neben einem zuverlässigen Broker auch eine professionelle Handelsoberfläche, einen individuellen Service und besonders günstige Preise. Daytrader haben zumeist eine hohe Affinität zu Trading-Tools und Technik und sind von stabilen Handelssystemen der Broker abhängig. Ein professioneller Daytrading Broker sollte seinen Kunden deshalb die besten Trading-Systeme bieten, die ununterbrochene Handelsmöglichkeiten und stabile Verbindungen mit den Weltbörsenplätzen garantieren. Finden Sie die besten – mit unserem Daytrading-Broker-Vergleich!

Nach oben
×
Dein Bonus Code:
Das Bonusangebot hat sich bereits in einem weiteren Fenster geöffnet. Falls nicht, kannst du es aber auch nochmal über den folgenden Link öffnen:
Zum Anbieter